kraeutersalz
ueber das ganze Jahr hinweg wird das Salz hergestellt.

Das Jahreskräutersalz

Wenn für uns gefühlt auch optisch noch Winter ist, beginnt die Natur bereits sich unterirdisch mit Vollgas auf den Frühling vorzubereiten – ab Maria Lichtmess beginnt die „Erntezeit“ der Rinden und Knospen.

Jetzt ist auch die Zeit, in der ich, wie ich es von meiner Oma und meiner Mama gelernt habe, mit dem Sammeln der Zutaten für das „Jahreskräutersalz beginne“ – für das Jahreskräutersalz nehme ich ein großes verschließbares Glas, gebe Salz, von guter Qualität hinein und sammle über das ganze Jahr die Zutaten zu ihrem optimalen Erntezeitpunkt und gebe sie zu dem Salz in dem Glas hinzu, von Knospen, Wurzeln, Blüten, Blätter bis zu Pilzen ergibt sich im Herbst eine wundervolle, inhaltsstoffreiche Gewürzmischung. Im Herbst gebe ich dann so viel an Salz hinzu, bis der Geschmack meinen Wünschen entspricht und fertig ist ein wertvolles, gesundes Gewürz.

Die „Geheimzutat“ ist, wie bei so vielen Rezepturen, die Zeit – die Zeit zum Reifen! Es braucht seine Zeit bis sich die Aromen und Zutaten „harmonisiert“ aufeinander abgestimmt haben – danach ergibt sich ein wundervolles Gesamtaroma!

Die Zutaten werden jeweils getrocknet und mit dem Mörser oder der Küchenmaschine oder Blätter auch mit der Hand zu feinem Pulver zerkleinert. Wer das Jahreskräutersalz mit einem groben Salz machen möchte, braucht auch die getrockneten Zutaten nur grob zerkleinern, das fertige Jahreskräutersalz einfach wie gewohnt in eine Salzmühle füllen.

Ich beginne ab Maria Lichtmess mit dem Sammeln der Knospen, von der Heckenrose, der Johannisbeere, der Linde, der Birke, dem Weißdorn und dem Apfelbaum – insgesamt sammle ich zwischen 10 und 15 Knospen, schneide sie mit dem Messer in der Mitte durch und quetsche sie mit dem Mörser fein, danach mische ich sie unter das Salz, verschließe das Glas und lasse dies „ruhen“ bis die nächsten Zutaten hinzukommen.

Die Knospen sind die „Turboenergiespender“ der Natur, mit allen wichtigen Mineralstoffen und Vitaminen des jungen Blattes. Jedes Monat gebe ich, die mir wichtigen Pflanzen hinzu, von Wildkräuter wie das blutdrucksenkende Hirtentäschl, die magen- und darmberuhigende Käsepappel, die Wegerich mit ihrem natürlichen Antibiotikum bei Erkältungskrankheiten, die entspannende, leberanregende Schafgarbe, die entgiftende Gundelrebe, der kalziumspendende Vogelknöterich, die schleimlösenden Veilchenblüten, der verdauungsanregende Löwenzahn ebenso, wie typische Gartenkräuter von antiviralen, Thymian, dem durchblutungsfördernden Rosmarin, anregenden Basilikum, entzündungshemmenden Salbei bis zum muskelentspannenden Majoran, Samen wie nervenstärkende Spitzwegerichsamen, körperkräftigende Brennnesselsamen, verdauungsanregende Wiesenknopfsamen, oder getrocknete Steinpilze und buchspeicheldrüsenunterstützendes Löwenzahnwurzelpulver, lungenstärkendes Spitzwegerichwurzelpulver.

Eine genaue, monatliche Anleitung hierzu findet ihr in meinem kleinen Büchlein: „DIY Hausmittel – Rezepte im Rhytmus der Jahreszeiten“

ueber das ganze Jahr hinweg wird das Salz hergestellt.
Eunike Grahofer beim moersern von Spitzwegerich in der Natur

Eunike Grahofer

Kräuterpädagogin mit Leib und Seele

Erfahren Sie mehr über die Bestsellerautorin!

Sie wollen mehr Pflanzenwissen erfahren?

Besuchen Sie eine meiner Veranstaltungen oder lesen Sie meine Bücher!

Sie wollen meine Bücher gleich kaufen?

Besuchen Sie meinen Webshop!

Aus Eunike Grahofers Wissensschatz

Gundelrebe gepflueckt in Holzschale

Gundelrebe Königin aller Entgiftungspflanzen

Die Gundelrebe ist eine Gewürzpflanze und wirkt entgiftend. Sie kann Tees, Suppen zugegebenwerden oder zum Würzen von Fleisch und Fisch verwendet werden.
Giersch Wald

Giersch

Erdholler, Zipperleinskraut, „Petersilie der armen Leute“ sind nur einige der Volksnamen unseres Giersch. Er gehört zur Pflanzenfamilie der Doldenblütler.
Kraeuterwanderung Waidhofen Grahofer

Baumharz

Eine Geschichte von der Rührung über den beruhigenden Duft des Baumharzes und der weiteren Anwendungsmöglichkeiten dieses Geschenkes des Waldes.
Birke neben Feld im Waldviertel

Birke

Der „Saft“, der beim Abzapfen aus der Birke gewonnen wird galt in der Volkskunde als Schönheitstrunk und Mittel gegen Impotenz. Erfahrt mehr über die Birke.
Traditionelle Pflanze Calendula officinalis

Ringelblume

Die Ringelblume wurde volkskundlich bei Einschlafstörungen, Wechseljahrebeschwerden, Hautproblemen, Krämpfen und vielen weiteren Beschwerden verwendet.
RawFile/istockphoto.com

Kugelige Herbstrübe

Sie schmeckt wie eine Mischung aus Radieschen und Kohlrübe: die kugelige Herbstrübe. Kochen Sie ihren Herbstrübensalat aus der schon vergessenen Erdfrucht.
Beigras

Beigras

Manche nennen es Unkraut, doch die Quecke/ das Beigras kann mehr. Finden Sie Rezepte für einen Hustentrunk, Kaffee-Ersatz, Tee oder einer Tinktur.
Sauerklee

Sauerklee

Nutzen Sie die frischen Blätter des Sauerklees für Salate und Tinkuren.. Erfahren Sie mehr zum Sauerklee und seine Anwendungsgeschichte.