Walderdbeerpflanzen auf Waldlichtung
Walderdbeere Blatt mehr Energie

Walderdbeere

der armen Leut` Schwarztee, der heimische Schwarztee (Fragaria vesca)

Maca, Mate oder Bobinsana – das muss nicht sein. Auch in Österreich wachsen zahlreiche Pflanzen, die uns Energie und Vitalität spenden. Ich habe von meiner Oma, meiner Mama und meinem Papa gelernt, das Naturjahr in sich zu beobachten. Zur Walderdbeere haben sie mir immer folgenden Spruch erzählt: „Die Walderdbeeren findest, sobald die Holunderblüte vorbei ist.“ Somit brauche ich nicht immer in den Wald zu gehen und nachzusehen, ob die Walderdbeeren schon reif sind, sondern weiß, wenn die Holunderblüte im Verblühen ist, dann gehe ich in den Wald hinaus um die Walderdbeeren zu ernten.

Wie sieht die Walderdbeere aus?

Die Walderdbeeren sind die „kleineren“ Ausgaben der Gartenerdbeere. Sie wird ca. 5 bis 25 cm hoch, hat wie die Gartenerdbeeren Blätter, die am Rand eingesägt aussehen, weiße Blüten und die köstlichen roten Beeren (richtigerweise Sammelfrüchte) mit den schwarzen Nüsschen darin.

Die Walderdbeere zeigt uns in der Natur windige Orte an:

Kommen wir an einer Stelle vorbei, an der viele Walderdbeeren wachsen, sehen wir uns ihre Blätter näher an. Sind diese frisch, saftig und gesund, haben keinerlei Krankheiten oder Pilzbefall, deutet dies auf einen Ort hin, an dem stetig ein wenig Wind weht. Walderdbeeren an windstillen Plätzen neigen zu Pilz- und Blattkrankheiten.

Wo finden wir Walderdbeeren in der Natur?

Wollen wir Walderdbeeren finden, machen wir uns Mitte Juni auf den Weg zu einem hellen Wald, der Laub- und Nadelbäume hat, ein Wald, durch den ein Gewässer fließt, das durchaus auch klein sein kann. Entlang der Waldwege, wenn diese eine sonnige Lage haben und der Boden trotzdem feuchter ist, oder bei feuchteren Felsvorsprüngen, dort wo sich auch Farne finden, oder das Klettenlabkraut.

Welche Pflanzenteile können wir verwenden und wann ernten wir sie?

Von den Walderdbeeren können alle Pflanzenteile verwendet werden: die Wurzeln, Blätter, Blüten und Früchte.

Ernte & Verwendung im Verlauf des Jahreskreises

  • Blätter: April und Mai vor der Blüte
  • Blüten: Mai bis Juni
  • Früchte: Juni bis August
  • Wurzeln nach der Frucht Anfang Herbst.

Verwendung in der Volksheilkunde:

Die Walderdbeere war beliebte Nahrung, sie wurde den Frühsommerspeisen hinzugefügt. Eine Dame erinnert sich, dass sie es liebte, wenn ihre Mutter zu Ferienbeginn Walderdbeeren mit Sauermilch vermischte. Die Blätter der Walderdbeere waren der Schwarztee der armen Leute, sie wurden bei Durchfallerkrankungen als Tee getrunken. Walderdbeerblätter wurden zur Anregung der Verdauungsorgane wie Leber, Galle und Bauchspeicheldrüse als Tee getrunken oder auch bei Erschöpfungszuständen. Auch bei Gelenksentzündungen oder Lungenproblemen erntete man Walderdbeerblätter und verabreichte sie den betroffenen Personen. Hatte jemand Husten oder dieses ständige Dahinhüsteln aufgrund eines ständigen Kratzens im Hals, gab man Walderdbeerblättertee. Die Säure der Walderdbeeren kann zum Aufhellen der Zähne verwendet werden, hierzu zerdrückt man die frischen Beeren mit dem Finger und massiert damit ein paar Minuten die Zähne. Im Anschluss sollte ca. 1 Stunde nichts gegessen werden.

Rezepte Walderdbeere

Rezept Schwarztee der armen Leut`:

Das brauchst Du dazu: 1 gehäufte Hand voll Walderdbeerblätter, 1/4 l Wasser

So wird`s gemacht: Die jungen frischen Walderdbeerblätter (wenn möglich von der Hügelerdbeere) pflücken und schattig trocknen lassen, dann mit den Händen oder dem Mörser zu Pulver verreiben. Von diesem Pulver nimmt man 1 Teelöffel und übergießt dies mit ¼ l heißem Wasser, lässt dies zugedeckt für 8–10 Minuten ziehen, seiht durch ein Sieb ab und fertig ist ein wundervoll schmeckender Schwarztee-Ersatz.

Rezept Walderdbeerwurzelpulver für den Darm und bei Durchfall:

Das brauchst Du dazu: 1 Handvoll Walderdbeerwurzeln, 1/2 l Wasser

So wird`s gemacht: Die Wurzeln der Walderdbeeren im Herbst nach der Frucht graben, mit dem Wasser oder einer Wurzelgemüsebürste säubern, in kleine Stücke schneiden und entweder in der Küchenmaschine fein zerkleinern oder in der Kaffeemühle zu Pulver reiben, dieses in gut verschließbaren Gefäßen aufbewahren.

Anwendung: Bei Durchfall oder Darminfektionen 1 EL dieses Pulvers mit heißem Wasser übergießen 12–15 Minuten ziehen lassen und diesen Tee tagsüber schluckweise handwarm trinken.

Rezept Walderdbeerblattessig für Leber und Galle:

Das brauchst Du dazu: Walderdbeerblätter, Essig

So wird`s gemacht: Man nimmt ein verschließbares Glas oder eine Flasche mit einer breiten Öffnung und gibt so viel an Walderdbeerblättern in das Gefäß, dass 1/3 damit befüllt wird, dann mit dem Essig übergießen bis das Gefäß voll ist. Hiervon 1 EL in 1/4 l lauwarmes Wasser geben und dies vor dem Essen trinken.

Walderdbeerwurzel-Gurgelwasser bei Heiserkeit, rauer Stimme:

Das brauchst Du dazu: 1 Kaffeetasse voll Walderdbeerwurzeln, 1/2 l Wasser

So wird`s gemacht: Die Wurzeln der Walderdbeere graben, sobald die Pflanze keine Früchte mehr trägt. Die Wurzeln säubern und in grobe Stücke schneiden. Für dieses Rezept können frische und getrocknete Walderdbeerwurzeln verwendet werden. Das Wasser am Herd zum Kochen bringen, die Wurzelstücke zugeben, zugedeckt am Herd 30–40 Minuten sieden lassen, danach das Wurzelwasser durch ein Sieb gießen und damit gurgeln. Die Geschichten und alten Verwendungen und viele weitere Rezepte findet ihr in meinen beiden Büchern: „Wildnsiapotheke“ und „Wildniswissen

Walderdbeere Blatt mehr Energie
Eunike Grahofer beim moersern von Spitzwegerich in der Natur

Eunike Grahofer

Kräuterpädagogin mit Leib und Seele

Erfahren Sie mehr über die Bestsellerautorin!

Sie wollen mehr Pflanzenwissen erfahren?

Besuchen Sie eine meiner Veranstaltungen oder lesen Sie meine Bücher!

Sie wollen meine Bücher gleich kaufen?

Besuchen Sie meinen Webshop!

Aus Eunike Grahofers Wissensschatz

farn im steinigen wald

Farne

Neigte jemand zu Schweißfüssen, legte man Farne in dessen Schuhe hinein. Die Farne nehmen auch hier die Flüssigkeit der Füße auf und wirken desinfizierend.
Gundelrebe gepflueckt in Holzschale

Gundelrebe Königin aller Entgiftungspflanzen

Die Gundelrebe ist eine Gewürzpflanze und wirkt entgiftend. Sie kann Tees, Suppen zugegebenwerden oder zum Würzen von Fleisch und Fisch verwendet werden.
Giersch Wald

Giersch

Erdholler, Zipperleinskraut, „Petersilie der armen Leute“ sind nur einige der Volksnamen unseres Giersch. Er gehört zur Pflanzenfamilie der Doldenblütler.
Kraeuterwanderung Waidhofen Grahofer

Baumharz

Eine Geschichte von der Rührung über den beruhigenden Duft des Baumharzes und der weiteren Anwendungsmöglichkeiten dieses Geschenkes des Waldes.
Birke neben Feld im Waldviertel

Birke

Der „Saft“, der beim Abzapfen aus der Birke gewonnen wird galt in der Volkskunde als Schönheitstrunk und Mittel gegen Impotenz. Erfahrt mehr über die Birke.
Traditionelle Pflanze Calendula officinalis

Ringelblume

Die Ringelblume wurde volkskundlich bei Einschlafstörungen, Wechseljahrebeschwerden, Hautproblemen, Krämpfen und vielen weiteren Beschwerden verwendet.
RawFile/istockphoto.com

Kugelige Herbstrübe

Sie schmeckt wie eine Mischung aus Radieschen und Kohlrübe: die kugelige Herbstrübe. Kochen Sie ihren Herbstrübensalat aus der schon vergessenen Erdfrucht.
Beigras

Beigras

Manche nennen es Unkraut, doch die Quecke/ das Beigras kann mehr. Finden Sie Rezepte für einen Hustentrunk, Kaffee-Ersatz, Tee oder einer Tinktur.